Jubiläumsvorbereitungen

 

Die Idee:

wir feiern ein ganzes Jahr.....

 

 

 

 

 

 

 

 

und noch viel mehr.......

 

Presse zur Geburtstagsgala



Einmal infiziert, immer dabei

Jubiläum: Carneval Club Hannjörche Kleinheubach feiert seinen 33. Geburtstag - Neue Ehrenmitglieder ernannt

Das der Carneval Club Hannjörche (CCK) eine Menge vom Feiern versteht, hat er bei seinem Gala-Abend am Mittwoch zum 33. Geburtstag bewiesen. Mit einigen ganz besonders amüsanten Vorstellungen ließen die Narren im Hofgartensaal die Gründerjahre Revue passieren. Alle 16 Gründungsmitglieder wurden außerdem zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Das bei Karnevalisten alles etwas anders läuft, bekamen die etwa 140 Besucher bereits beim Saaleinlass mit einer pfiffigen Idee zu spüren. Nur wer zehn Euro gegen die gleiche Anzahl an »Hannjörche-Noten« eingewechselt hatte, konnte sicher sein, auch etwas im Saal zu trinken zu bekommen. Die Veranstalter wollten damit die ständigen Geldgeräusche beim Bargeldzahlen unterbinden.
Vorsitzender Thomas Bissert stellte in seinem Rückblick unumwunden fest: Wer einmal den Mief der Fasenacht genossen habe, der sei sein Leben lang von diesem Virus infiziert und werde nicht mehr losgelassen. In den Anfangsjahren habe sich das Vereinsleben hauptsächlich im »Kultsaal« Zur schönen Aussicht mit all seinen Freiheiten abgespielt. An Erinnerungen ist geblieben, sagte Bissert, dass der nahe am Main gelegene Saal bei Hochwasser an Prunksitzungen schon mal nur über einen provisorischen Steg oder gar aufgestellte Eimer mit teilweise nassen Füssen zu erreichen war.
Mief von Schweiß und Bier
Die Bühne sei jedes Jahr ein Stück näher an den Saal gerückt und die Proben hätten meist zwischen stinkenden Aschenbechern und dem Mief von Schweiß und Bier stattgefunden. Und schließlich wurde der Saal nur beheizt, wenn der Öltank gefüllt war. Bei so manch überzogener Darstellung, schränkte der Vorsitzende ein, machte gerade dies die CCK Fasenacht früherer Jahre aus.
Auf die Vereinsentwicklung eingehend machte der Vorsitzende deutlich, dass der CCK 1978 mit seiner Vereinsgründung in die Fußstapfen der bereits 1656 laut alter Bürgermeisterrechnungen ins Leben gerufenen Kleinheubacher Fasenacht getreten sei. 30 Interessenten hätten im November 1978 beim ersten Anlauf den Verein aus der Taufe gehoben und Robert Danninger zum ersten Vorsitzenden und Walter Weigand zum Sitzungspräsidenten gewählt.
Feste und Badewannenrennen
In den Folgejahren ist der CCK von Vorsitzenden wie Wolfgang Kappes, Herbert Zink, Joachim Habermann und seit 1990 von Thomas Bissert geführt worden. Als Sitzungspräsidenten fungierten Kurt Schüßler, Manfred Zink, Michael Böhme, Thomas Bissert und derzeit Ute Hähnle. Doch auch Mitglieder wie Hilmar Berberich oder Ingrid Zink hätten den Verein über Jahre geprägt. Neben den Prunksitzungen und der Gründung einer Theatergruppe sind in der Vergangenheit auch legendäre Fahrgassen- und Marktstraßenfeste mit Badewannenrennen veranstaltet worden. Mit dem ersten Domizil in der alten Volksschule und der Schaffung von neuen Räumen im Vereinshaus Alter Bahnhof konnten weitere Ziele verwirklicht werden.
Sitzungspräsidentin Ute Hähnle sagte in ihrer ganz lockeren Art, dass sich wohl vor 33 Jahren ein paar »Verrückte« zusammengefunden haben, um den CCK zu gründen. Was daraus geworden ist, konnten viele in den vergangenen drei Jahrzehnten miterleben. Sie würdigte Thomas Bissert, der den CCK seit 1990 als Vorsitzender und auch als Sitzungspräsident und Aktiver in der Bütt, maßgeblich geprägt und vieles an persönlicher Zeit investiert habe. Ihm sei es zu verdanken, dass der »Sommerrausch« zehn Jahre in Kleinheubach stattfand und der CCK ein im weiten Umkreis anerkannter Veranstalter von kulturellen Events mit namhaften Künstlern im Hofgartensaal geworden ist.
Auf recht humorvolle Weise, aber mit ganz unterschiedlicher Sichtweise plauderten Ralf Holl und Cornelius Reith über den Fasching früher und heute. Sie machten damit deutlich, wie sich die Zeiten doch geändert haben. Bürgermeister Stefan Danninger betonte, dass er selbst von Kindesbeinen an vieles beim CCK mitbekommen und oftmals auch Kulissen geschoben habe. Er wünschte dem Jubiläumsverein, der eine hervorragende Jugendarbeit betreibe und bei seinen Sitzungen ausschließlich auf Eigengewächse baue, dass er diesen Weg weiter beschreiten möge. Weitere Gratulanten waren für die anwesenden Karnevalvereine Ferdinand Pfister (Rüdenau) und Klaus Seitz (Weilbach) sowie Dieter Derlet für alle Ortsvereine.
Durch den Abend führten auf charmante Weise Christian Zink und Ute Hähnle mit ihrer kurzweiligen Moderation. Bei der kurzen Theaterszene »Karneval im Ochsenstall« stimmten eingangs Werner und Conny Dauphin, Dieter Derlet, Ute Hähnle, Katharina Böhm und Thomas Bissert auf die humorvolle Theateraufführung des CCK am 3. und 4. Dezember ein. Für den unterhaltsamen Rahmen der Feier sorgten die CCK Garde und die Kleinheubacher Musikanten unter der Leitung von Alexandra Loster.
Manfred Seemann

 

Presse 2011



Garant für Frohsinn und Heiterkeit

Carneval Club: CCK Hannjörche Kleinheubach feiert mit 33-jährigem Bestehen sein närrisches Jubiläum

Ganz schön was los ist im 33. Jubiläumsjahr des Carneval Club CCK Hannjörche. So laufen bereits die Vorbereitungen für die närrische Kampagne bei den Hannjörche derzeit auf vollen Touren. Der Startschuss im Jubiläumsjahr erfolgt am Samstag, 26. Februar, um 19.31 Uhr im Hofgartensaal mit der seit längerer Zeit bereits ausverkauften großen CCK-Faschingsprunksitzung.
Gefeiert wird das ganze Jahr über das 33. Vereinsjubiläum mit verschiedenen Events. Die Gründung des Carneval Clubs Hannjörche (CCK) geht auf das Jahr 1978 zurück. So haben 30 am närrischen Geschehen begeisterte Frauen und Männern in der Alten Post dafür gesorgt, dass eine alte Traditionen, die bis Mitte des 17. Jahrhunderts zurückreicht, wieder zum Leben erweckt wird.
Gründungsvorsitzender Danninger
Gründungsvorsitzender war Robert Danninger, dem im Laufe der Zeit Männer wie Wolfgang Kappes, Herbert Zink oder Joachim Habermann im Amt des Vorsitzenden folgten. Seit 15 Jahren führt Thomas Bissert den CCK erfolgreich, auch wurde in seiner Amtszeit das Vereinsdomizil im Alten Bahnhof ausgebaut.
Der Verein hat sich bei seiner Namensgebung Hannjörche auf die zu früheren Zeiten im Ort gebräuchlichsten Vornamen Hans und Jörg entsonnen, und so könnte aus beiden zusammengefügten Namen, schon wesentlich früher, die neue Wortschöpfung des Hannjörchs entstanden sein. Im Laufe seines Bestehens ist der CCK in Kleinheubach zum Garanten für Frohsinn und Heiterkeit in der »närrischen fünften Jahreszeit« geworden.
Stets stellten sich Menschen aus Spaß an der Freude für das närrische Geschehen zur Verfügung und versuchen ihr Bestes zu geben. Stolz kann der CCK auch auf seine in der Vergangenheit generalstabsmäßig geplanten Kreisfaschingsumzüge in Kleinheubach sein. So konnten bereits 1994, 2001 und 2006 die Kreisfaschingszüge unter der Regie der Hannjörche in der Gemeinde organisiert und erfolgreich umgesetzt werden.
Der Verein mit seinen über 300 Mitgliedern, darunter 95 Jugendlichen unter 18 Jahren, hat sich zu einer stattlichen Größe mit einem enormen Potenzial an Karnevalisten entwickelt. Besonders stolz sind die Hannjörche auf ihre jährlichen Prunksitzungen, die ausschließlich mit Eigengewächsen bewerkstelligt werden.
Größter Wert wird dabei auf eine gute Mischung altbewährter Karnevalisten und junger Nachwuchskräfte gelegt. Im Laufe der Jahre kam es zur Gründung von Tanzgarden und der Kindergruppe Jörchli. Die insgesamt etwa 130 Aktiven, bestehend aus erfahrenen Karnevalisten, Kindern und Jugendlichen, verstehen es immer wieder, bei den Prunksitzungen für besondere Überraschungen zu sorgen. Einen hohen Stellenwert nimmt innerhalb des Vereins auch die Jugendarbeit mit drei Tanzgarden, der Kindergruppe Jörchli und zahlreichen jungen Nachwuchstalenten in der Bütt ein.
Eigene Vereinsräume
Das Domizil des CCK befindet sich im Vereinshaus des früheren Bahnhofsgebäudes, die Requisiten sind in der benachbarten ehemaligen Güterhalle untergebracht. Das rege Vereinsleben und besonders der Probenbetrieb der Karnevalisten und der Theatergruppe spielt sich in der Hauptsache in den eigenen Vereinsräumen ab. Nach einer schöpferischen Pause wird es auch in diesem Jahr wieder die von vielen Theaterfreunden heiß ersehnten CCK-Theaterabende im Hofgarten mit altbewährten und neuen Laienspielern geben. Gespannt sein, dürfen die Besucher, was sich die über 130 Akteure vor und hinter der Bühne im Jubiläumsjahr Besonderes haben einfallen lassen.
Am 3. März ist der Rathaussturm geplant, am 7. März ein Kappenabend in der Schönen Aussicht, und am 8. März finden der Kinderumzug und Kinderfasching im Hofgarten mit Fastnachtsverbrennung statt. Das Fest »33 Jahre CCK« steigt am 3. Juni mit Tanz im Hofgarten. Am 4. Juni findet das Fest 33 Jahre CCK seine Fortsetzung mit Garde- und Männerballett-Turnier im Hofgarten. Ein Frühschoppen zum 33-jährigen Bestehen ist am 5. Juni im Hofgarten mit den Kleinheubacher Musikanten geplant. Mit der großen CCK-Geburtstagsgala am 2. November geht das Jubiläumsjahr zu Ende. Manfred Seemann